Rechtsextremismus in Deutschland: Aktuelle Akteure und Trends

Am Donnerstag, den 29.04.2021, führte die Hochschulgruppe Tübingen ihr zweites Online-Seminar des Sommersemesters durch. Zu Gast war Prof. Dr. Stefan Goertz, Professor für Sicherheitspolitik mit dem Schwerpunkt Extremismus und Terrorismus an der Hochschule des Bundes im Fachbereich Bundespolizei, der einführend erklärte, dass er seine persönliche wissenschaftliche Analyse vorträgt. Er diskutierte mit 39 Zuschauern das Thema „Rechtsextremismus in Deutschland: Aktuelle Akteure und aktuelle Trends“. Erfahren Sie mehr.

Sieben Jahre Krieg in der Ostukraine: Ein Rückblick auf Ursachen, Kontroversen und die Rolle deutscher Außen- und Sicherheitspolitik

Am Mittwoch dem 21.04.2021 startete die Hochschulgruppe Tübingen mit einem Online-Seminar zum Thema „Sieben Jahre Krieg in der Ostukraine“ in das Sommersemester. Zu Gast war Jakob Hauter, Doktorand an der School of Slavonic and East European Studies am University College London, der seine angehende Forschung zur Eskalation des Konflikts präsentierte und sich anschließend den Fragen der Teilnehmenden stellte. Erfahren Sie mehr.

Changing Environments and new political Realities in the Arctic

Am Donnerstag den 04.03.2021 hatte die Hochschulgruppe Tübingen Dr. Agne Cepinsykte von der Stiftung Wissenschaft und Politik zu Gast. Gemeinsam mit Dr. Cepinskyte sprachen wir über die sicherheitspolitischen Herausforderungen in der Arktis. Der Vortrag betrachtete Fragen der arktischen Sicherheit aus den Perspektiven verschiedener Interessengruppen. Dabei wurden Themen wie der Großmacht-Wettbewerb im zirkumpolaren Norden, das gestiegene Interesse von nicht-arktischen Staaten an der Region und die Rechte der arktischen Ureinwohner im Kontext infrastruktureller Entwicklungen diskutiert. Erfahren Sie mehr.

Verschwörungstheorien – Herausforderungen und Umgang in demokratischen Gesellschaften

Am Dienstag, dem 16. Februar 2021, veranstalteten die Hochschulgruppen für Außen- und Sicherheitspolitik Bremen und Tübingen gemeinsam eine Online-Veranstaltung zum Thema Verschwörungstheorien, deren Zusammenhängen mit Populismus und den Möglichkeiten zum Umgang mit Verschwörungstheoretiker*innen. Zu Gast waren dafür Dr. Sarah Pohl, Leiterin der Beratungsstelle ZEBRA/BW (Zentrale Beratungsstelle für Weltanschauungsfragen Baden-Württemberg), ihre Kollegin Isabella Dichtel sowie Constanze Jeitler, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Rahmen des von der EU geförderten Projektes „PACT: Populism and Conspiracy Theories“ und Doktorandin am Institut für Zeitgeschichte an der Universität Tübingen. Erfahren Sie mehr.